Ich bin Ina und baue Slowflower an!

Ich bin total begeistert von den natürlich wachsenden Blumen. Meine Liebe zu ihnen habe ich schon ganz früh von meiner Großmutter mitbekommen. Ich streifte gern mit ihr durch unseren Bauerngarten, pflückte Blumen und habe mich an ihren Farben und ihrem Duft erfreut. Später verschwanden diese herrlichen Sträuße aus Gartenblumen aus unseren Wohnungen. Blumen aus dem Blumenladen oder dem Supermarkt hielten Einzug in unser Leben, ohne dass wir uns Gedanken machten, wie es sein kann, dass es Rosen im Winter gibt und zu jeder Zeit alle möglichen Blumen zur Verfügung stehen, die auch noch immer billiger wurden.

Ich stellte fest, dass die Blumen, die ich beim Floristen erwarb, keinerlei Duft hatten und auch ihre Haltbarkeit ließ zu wünschen übrig. Die Blumen verloren ihre Natürlichkeit und ihren Charme. So begann ich, mich wieder intensiver mit Blumen zu beschäftigen und fand heraus, dass…

  • dass die Mehrzahl unserer Schnittblumen aus Afrika oder Mittelamerika kommt;
  • dass diese Schnittblumen ca. 6.000 Flugkilometer und nochmals bis zu 700 Straßenkilometer hinter sich haben, bevor sie bei uns im Blumenladen oder im Supermarkt stehen;
  • dass ein Einsatz von Pestiziden auf den Blumenfeldern die Regel und nicht die Ausnahme ist;
  • dass es kaum einen Schutz für die Arbeiter und Arbeiterinnen auf den Blumenfeldern gibt und
  • dass wir uns die ständige Verfügbarkeit aller Sorten Blumen und die minimalen Preise außerdem mit viel Energie und viel Wasser erkaufen.

Das wollte ich nicht unterstützen und fand eine Alternative ….

Slowflowers

Blumen, die saisonal, regional sind und nachhaltig angebaut werden!

Seit 2020 baue ich diese Slowflower im eigenen Blumengarten an. Mit meinen Blumensträußen bringe auch fast vergessene Blumensorten in unser Bewusstsein zurück. Ich trockne Blumen, um nicht auf die Farbigkeit des Sommers im Winter verzichten zu müssen. Ich bin keine gelernte Floristin oder Gärtnerin, säe, pflanze und gestalte aber mit viel Liebe zu diesen natürlichen Blumen. Ihre Vielfalt hat mich gefangen genommen.

Slowflower vermindern den CO²-Ausstoß. Sie sind gut für die Umwelt, weil sie auch die Diversität bei Pflanzen und Tieren verbessern. Es ist so spannend zu sehen, wie sich die Natur im Lauf der Jahreszeiten verändert. Zu jeder Zeit stehen andere Blumen auf dem Feld, auf dem Beet in voller Blüte. Blumen entsprechend der Saison zu kaufen spart Energie, weil keine Gewächshäuser zu beheizen sind, steigert aber auch die Vorfreude, weil nicht immer alle Blumen zur Verfügung stehen. Vieles ist zwar Handarbeit, man bekommt schmutzige Finger und ist abhängig vom Wetter. Aber ich finde:

  • Es ist Zeit, dass wir der Erde etwas zurückgeben
  • es ist Zeit, mit der Natur, nicht gegen sie zu arbeiten
  • es ist Zeit, dass Blumen und die Menschen, die sie z.T. in Handarbeit anbauen und verarbeiten, wieder die Wertschätzung erfahren, die sie verdient haben.

Lavandula Blumenstudio ist Mitglied der Slowflowerbewegung. Hier haben sich verschiedene Flowerfarmer und Farmerfloristen zusammengeschlossen, den nachhaltigen, saisonalen und regionalen Anbau von Blumen bekannt zu machen und sich dafür einzusetzen. Wenn auch ihr unsere Initiative unterstützen wollt, dann kauft nachhaltige, regional und saisonal angebaute Blumen …. BLUMEN VON HIER

Wer in eurer Region nachhaltig und giftfrei Schnittblumen anbaut, seht ihr auf der dort hinterlegten Karte.

https://www.slowflower-bewegung.de/

Die Idee der nachhaltig, saisonal und regional angebauten Slowflowers wird unterstützt von:

https://www.ingunn-abraham.de